Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Team Quartettverein siegt beim Firmen-. Behörden- und Institutionenschießen

Von: Werner Barz


Im vergangenen Jahr Letzter,  diesmal   Erster: -der Mannschaftsführer  des Teams „Quartettverein“, Uli Binder (2.v.l.), und sein Stellvertreter  Horst Albrecht, der in der Einzelwertung Platz 3 erreicht hatte) freuen sich über die Pokale,  die ihnen Ron Nanko (l.) und Dr. Monika  Krebs überreicht hatten.

Im vergangenen Jahr Letzter, diesmal Erster: -der Mannschaftsführer des Teams „Quartettverein“, Uli Binder (2.v.l.), und sein Stellvertreter Horst Albrecht, der in der Einzelwertung Platz 3 erreicht hatte) freuen sich über die Pokale, die ihnen Ron Nanko (l.) und Dr. Monika Krebs überreicht hatten.

Die Vertreter der drei  erstplatzierten Teams des Mannschafts-Pokal-Turniers   mit den  jeweils drei Erstplatzierten in der Einzelwertung bei den Damen und Herren mit Ron Nanko (4.v.l.) und Dr. Monika Krebs (2.v.r.)nach der Siegerehrung. Auf dem Bild fehlt  Dr. Gerhard Ulrich.

Die Vertreter der drei erstplatzierten Teams des Mannschafts-Pokal-Turniers mit den jeweils drei Erstplatzierten in der Einzelwertung bei den Damen und Herren mit Ron Nanko (4.v.l.) und Dr. Monika Krebs (2.v.r.)nach der Siegerehrung. Auf dem Bild fehlt Dr. Gerhard Ulrich.

KAPPELN (rz).

Zum 13. Mal hatte der „Kappelner Schützenverein von 1880 e. V.“ in diesem Jahr erneut  zu seinem traditionellen „Firmen-, Behörden- und Institutionenschießen“ (F.B.I.-Pokalschießen) eingeladen. Es ist ein Mannschaftsschießen, bei dem vier Personen ein Team   bilden, - egal ob Dame oder Herr. Einzige Bedingung  ist, dass die Teilnehmer das Mindestalter von 14 Jahren erreicht haben.

Zu dem diesjährigen  Pokalwettbewerb im Schützenheim Hüholz  konnten Vorsitzender  Ron Nanko und seine Stellvertreterin Dr. Monika Krebs als Gastgeber 21 Mannschaften Kappelner Firmen, Feuerwehren und  Vereinen, aber auch Gilden, Stadtteilmannschaften und -  mit der SPD Gelting  -         sogar ein Team einer Partei  begrüßen.  Das waren zwar zwei Mannschaften weniger als im Vorjahr. Dennoch war die Beteiligung wieder einmal gut. Denn zum einen war das Wetter nicht im Indoor-Modus und eher für einen Strandbesuch geeignet, zum anderen fand zeitgleich in der Innenstadt eine weitere Großveranstaltung statt, an der auch zahlreiche potenzielle F.B.I.-Schützen eingebunden waren.

Beim diesjährigen F.B.I.-Schießen mussten die Teilnehmer drei Mal an den Schießstand. Geschossen wurde dabei mit dem Luftgewehr (10 m, freihand) und dem Kleinkaliber (50 m, aufgelegt) auf die 10-er Ringscheibe. Am LG- und am KK-Stand kamen 5 Schuss in die Wertung. Jeder Teilnehmer hatte zusätzlich je Disziplin drei Probeschüsse.

Und dann war da noch der Glückskasten auf den die Schützenbrüder und  -schwestern bis zu 6 Schüssen auf ein inneres und ein äußeres Pendel  abgeben durften, aber nicht mussten. Das hatte einen Grund: Am Glückskasten gab es  Minuspunkte, wenn eine im Kasten befindliche Figur   herunterfiel. Deshalb konnten die Teilnehmer  wählen, ob sie mit ihrem bisherigen Ergebnis zufrieden waren, oder das Risiko eingehen wollten, statt der gewünschten zusätzlichen Pluspunkte bis zu 50 Minuspunkte zu „erschießen“.

Geschossen wurde unter strenger Aufsicht der Schießmeister  Jan Engelhardt und Stefan Glas (KK-Stand) und Zoran Koze (LG-Stand).

 Bei dieser Gelegenheit stellte der Schützenverein seine neue Schießanlage vor,  die an allen     Ständen mit elektronischer  Auswertung versehen wurde. Sogar der Pistolenstand.  Und den durften die Anwesenden auf Wunsch unter Anleitung auch nutzen. Die Ergebnisse wurden aber nicht für das Pokal-Turnier gewertet.                            

Insgesamt wären im Wettbewerb  maximal 160 Ringe/Person im  Idealfall erreichbar.  Je 50 am LG- und am KK-Stand, plus 60 am Glückskasten. Dabei hätte jeder maximal  22 Schüsse abzugeben, Insgesamt wären es  1.848. Das hätte Zeit gekostet. Doch Dank guter Vorbereitung , problemloser Abwicklung und  der an  allen Schießständen vorhandenen elektronischen Auswertung, konnte das Turnier zügig ablaufen und Vorsitzender Ron Nanko  und  seine Vertreterin Dr. Monika Krebs bereits nach dreieinhalbstündigem Wettbewerb  mit der Siegerehrung beginnen.

Zuerst wurden die besten drei  Erstplatzierten  bei den Damen und Herren  bekannt gegeben.   Beste Dame war Lena Nissen vom Steuerbüro TTP Süderbrarup  mit  90 Ringen. Sie erhielt den großen Damen-Pökal.  Rosita Hansen von der 1. Mannschaft der  Kappelner Werkstätten landete mit 87 Ringen auf Platz 2 vor Ann-Kathrin Seemann von der Kappelner Ortswehr   mit   85 Ringen. Beide erhielten ebenfalls   einen etwas kleineren Pokal. Bester Einzelschütze wurde Landesbischof a. D  Dr. Gerhard Ulrich vom Team „Männergilde 3“ mit 106 Ringen. Dafür erhielt er den  Herrenpokal. Auf den weiteren Plätzen folgten Mathias Lanckau vom „Team Männergilde 2“ mit 100 Ringen und Horst Albrecht vom „Quartettverein“  mit 96 Ringen. Auch sie erhielten ihre verdienten Pokale.

Nach der Einzelehrung  ging es gleich weiter mit der Mannschaftswertung. Hier lagen die Ringzahlen zwischen 200 und 369 Ringen, von 640 möglichen. 200 Ringe hatte das Team „Seniorenförderverein 1“ auf dem Konto und damit Platz 21 erreicht. Dafür erhielt die Mannschaft mit Mario Sörensen, Gisela Schlaeger, Christel Kneisel und Erika Deglaw die „Rote Laterne“. Sie soll der Mannschaft den Weg zu künftigem Erfolg weisen.

Vielleicht klappt das so gut wie bei der Mannschaft des Quartettvereins.  Im letzten Jahr noch Letzter, hat sich die Mannschaft  gesteigert, und diesmal  in der Besetzung mit  Uli Binder, Harald Kloss, Horst Albrecht und Hans-Werner Flüh mit guten 369 Ringen Platz 1 gewonnen. Freudestrahlend nahm Mannschaftsführer Uli Binder den „Mannschafts-Pokal“ für das beste Team aus den Händen von Ron Nanko und Dr. Monika Krebs entgegen. Zweiter wurde das Team „SPD Gelting“  mit Volker Dethlefsen,  Nicho Nölting, Harald Kluge und Thyra Schäfertöns mit 363 Ringen, Dritter das Team  „Reifen Ringsleben 1“ mit René Theye, Knud Ringsleben, Jost Ringsleben und Steven Ruth.

Zum Abschluss  dankte  Vorsitzender Ron Nanko allen Teilnehmern für ihr Kommen  und allen Helfern für die geleistete Arbeit.  Und damit war der gesellige  Teil eröffnet.   Auch darauf waren die Veranstalter gut vorbereitet.


  Datum: 26.06.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de