Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Michael SchĂŒrmann einer der besten deutschen Rudertrainer

Von: Werner Barz


FĂŒr die Rudergruppe „Kappelner WerkstĂ€tten“ bedanken sich Anita Geissler und Thomas Kleine-Uthmann bei Michael SchĂŒrmann (l.) fĂŒr die gute Betreuung und das Training.

Standing ovation fĂŒr den Erfolgstrainer Michael SchĂŒrmann im Saal.

Aktivster Ruderer 2019 war Nils Stutz (r.)- Ihm ĂŒberreicht Michael Schurmann die „Goldene Dolle“. Auf den weiteren PlĂ€tzen folgten Lara Fiona Hinz und Til Schindelhauer.

KAPPELN (hs).
Das Sportheim des TSV Kappeln in der Hindenburgstraße war wieder einmal bis auf den letzten Platz gefĂŒllt. Die „Rudervereinigung im TSV Kappeln von 1876 e. v.“ (RVK) hatte zur jĂ€hrlichen Siegerehrung eingeladen. Dabei werden die erfolgreichen Ruderinnen und Ruderer bei Welt-, Europa- und Landesmeisterschaften und bekannten Regatten aller Alters- und Leistungsklassen noch einmal der Öffentlichkeit vorgestellt. Als Lohn fĂŒr die Leistung erhalten sie bei der Feier ein Erinnerungsfoto des Wettbewerbs ihres grĂ¶ĂŸten Erfolges und eine Tasse.
Vorsitzender Michael SchĂŒrmann, zugleich Landestrainer, eröffnete die Abendveranstaltung mit einem Dank an die Stadt Kappeln, an alle Sponsoren, Freunde und Helfer, die an den Erfolgen in irgendeiner Weise beteiligt waren.
Als EhrengĂ€ste mit dabei waren BĂŒrgermeister Heiko Traulsen, der stellvertretende BĂŒrgervorsteher Helmut Schulz, Hanno Reese vom Vorstand des Kreissportverbandes, Dieter Wattenberg von der Seglervereinigung und Landestrainer Kim Koltermann vom befreundeten Ruderverein aus Friedrichstadt.
Michael SchĂŒrmann nutzte das Grußwort, den Besuchern einen RĂŒckblick auf ein wieder einmal erfolgreiches Sportjahr zu ermöglichen, das die Kappelner Rudervereinigung, mit 113 Siegen der Ruderathleten bei Landes-, Bundes- und internationalen Wettbewerben abschloss.
 Aber nicht nur die Wettkampfruderer waren aktiv. Überhaupt war die AktivitĂ€t auf dem Wasser beeindruckend. Das belegen die von den Aktiven zurĂŒckgelegten 30.278 Mannschaftskilometer auf dem Wasser. Das waren zwar 339 km weniger als im Vorjahr, aber deutlich mehr als Durchschnitt der Jahre zuvor.
Allerdings war die Zahl der Personen, die mehr als 50 km auf dem Wasser gerudert haben, auf 47 gesunken (- 14%). FĂŒr die VerĂ€nderung dĂŒrfte der heiße Sommer die Schuld tragen.
Auch in diesem Jahr wurden wieder die aktivsten Ruderathleten mit den begehrten TrophĂ€en geehrt. Der Pokal der Kappelner WerkstĂ€tten der Handicap-Ruderer ging an Thomas Kleine-Uthmann. Er hatte 106 km zurĂŒckgelegt. Anita Geissler landete mit 82 km auf Platz 2, vor Thorsten Wulff (56 km).
Der Pokalsieger bei den Kindern heißt Theo Henrici. Er war in der Saison 915 km gerudert. Auf den weiteren PlĂ€tzen folgten Jobst Kellinghsen (825 km) und Kjell Richter (721 km).
Den Rolllsitz der Freizeitsportler wurde an BĂ€rbel Langner vergeben Ihre 949 km auf dem Wasser waren einsame Spitze vor Anton Henrici (384 km) und Andrea Bartel (342 km).
Mit Spannung wurde die Ehrung in der offenen Wertung erwartet. Der Vize-Europameister und fĂŒnffache Landesmeister in verschiedenen Bootsklassen, Nils Stutz, war mit 2.388 km der Aktivste und gewann die Dolle. Lara Fiona Hinz (2.204 km) und Till Schindelhauer (2.095 km) belegten die nĂ€chsten PlĂ€tze.
Als „Sonntagsfahrer“ wurde die „WaschbĂ€rgang“ ausgezeichnet. Weil sie des „Diebstahls des Weihnachtsmannes ĂŒberfĂŒhrt wurde, erhielt sie die „.Sonntagsfahrer-MĂŒtze“. Die bekommen die Ruderathleten, wenn sie sich auffĂ€llig verhalten haben.
Und dann gab es eine Neuheit bei der jĂ€hrlichen Siegerehrung. Die Nachwuchsruderer Theo Henrici und Kjell Richter durften als beste Schleswig-Holsteinische Mannschaft beim Schulwettbewerb Jugend trainiert fĂŒr Olympia (JtfO) al gemeinsam einen neuen Einer auf den Namen „Giftzwerg“ taufen. Der Eine ist eine Spende des Landesverbandes.
Anschließend hatte Michael SchĂŒrmann eine Menge zu tun die erfolgreichen Sportler vorzustellen und zu ehren. FĂŒr die GĂ€ste untermalte er die Vorstellung mit Bildern von den WettkĂ€mpfen.
Die Erfolgsbilanz sieht gut aus. Vize-Europameister wurde Nils Stutz im Doppelvierer in Essen. Er holte auch noch 5 Landesmeistertitel (Doppelvierer U19 Sprint/ MĂ€nnersprint/Vierer ohne StM Sprint/U 19 Sprint und MĂ€nner Doppelzweier- Sprint). Auch Malte Zilkens holte fĂŒnf Landesmeistertitel. Und er war mit im Boot, das im U17-Leichtgewichtsvierer den Deutschen Meistertitel holte. DarĂŒber hinaus saß er, wie Nils Stutz auch, im Kappeln-Jugendachter, der in Rendsburg auf dem Kanal den SH Netz-Cup gewann. Der Siegerpreis war ein Ergometer. Im Achter saßen Lisa Krugmann (StFr). Nils Stutz, Til Schindelhauer, Henning Otzen, Jan Malte KĂŒster, Lara Fiona Hinz, Malte Zilkens, Carlotta Kellinghusen und Johanna Hansen.
Auch die MĂ€dchen waren erfolgreich. Johanna Hansen gewann drei Landesmeistertitel, Lara Fiona Hinz und Carlotta Kellinghusen zwei. Außerdem gab es viele weitere hervorragende Platzierungen.
Und genau das bestaunten die EhrengĂ€ste. Sie hatten dafĂŒr nur eine ErklĂ€rung_ „Das liegt am Trainer. Der macht seit 20 Jahren gute Arbeit. “ Das bestĂ€tigten unisono auch die EhrengĂ€ste, die Nachwuchsruderer, die Eltern und die Vorstandsmitglieder des RVK. Und sie machten es auf ihre Weise. Im angekĂŒndigten Programm stand darĂŒber nichts. Aber es war zu spĂŒren, dass die Siegerehrung diesmal etwas anders laufen wĂŒrde.
Nach der BegrĂŒĂŸung durch Michael SchĂŒrmann ĂŒberbrachte der stellvertretende BĂŒrgervorsteher Helmut Schulz die GrĂŒĂŸe der Stadt und lobte die gute Arbeit im Verein. Thomas Uthoff-Kleine ĂŒberbrachte mit Anita Geissler unter dem Beifall der Anwesenden die GrĂŒĂŸe und ein Geschenk der Handycap-Ruderer.
Kappeln ist eine Talentschmiede fĂŒr Ruderer, betonte Hanno Reese in seinem Grußwort fĂŒr den Kreissportverband. Als dann ehemalige Leistungsruderinnen und –Ruderer den Veranstaltungssaal stĂŒrmten, bekam Michael SchĂŒrmann eine Pause verordnet. Denn jetzt berichtete Nele SchĂŒrmann ausfĂŒhrlich, was die Familie SchĂŒrmann vor 20 Jahren bewog, von Berlin nach Kappeln zu kommen. Um zunĂ€chst das Traineramt beim RVK zu ĂŒbernehmen. Und ein Erinnerungsgeschenk hatten die Athleten auch mitgebracht.
Zum Abschluss sprach Kim Koltermann. Der FriedrichstĂ€dter Kollege von Michael SchĂŒrmann als Landestrainer setzte den Schlusspunkt. Er machte dabei deutlich, dass er die RVK fĂŒr den im Lande bestaufgestellten Ruderverein hĂ€lt, - und Michael SchĂŒrmann fĂŒr einen der besten Rudertrainer in Deutschland.
Das bestĂ€tigten die Anwesenden mit „standing ovation“. Das verschlug dem so Geehrten die Sprache.
Seine Reaktion war kurz und emotional: „Da bin ich baff.“ Abschließend durfte gefeiert werden.


  Datum: 05.12.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2020 Kappeln-Ellenberg.de