Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Vorstands- und Ausschusssitzung des Wasser- und Bodenverbandes Grimsau

Von: Werner Barz


Ein vorgefundener Drainageschacht, der nicht voll funktionsfähig ist, weil die Bodenbetonplatte fehlt.

Ein vorgefundener Drainageschacht, der nicht voll funktionsfähig ist, weil die Bodenbetonplatte fehlt.

Auf der  Vorstands- und Ausschusssitzung des Wasser- und Bodenverbandes erkl√§rte der Vorsitzende Dr. Claus Messer, dass er 2021 nicht wieder f√ľr das Amt kandidieren werde.

Auf der Vorstands- und Ausschusssitzung des Wasser- und Bodenverbandes erkl√§rte der Vorsitzende Dr. Claus Messer, dass er 2021 nicht wieder f√ľr das Amt kandidieren werde.

Zur j√§hrlichen Vorstands- und Ausschusssitzung des Wasser- und Bodenverbandes Grimsau (WBV) im ‚ÄěGasthaus Stolteb√ľll‚Äú konnte Verbandsvorsteher Dr. Claus Messer, Stolteb√ľll, seit 1. Januar 2017 offiziell im Amt,  nicht nur zahlreiche Vorstands- und Ausschussmitglieder begr√ľ√üen, sondern als  ‚ÄěG√§ste‚Äú in dienstaufsichtlicher Funktion Torsten Arms f√ľr den Kreis als Aufsichtsbeh√∂rde und Untere Wasserbeh√∂rde, sowie Verbandsingenieur Dr. Hans-Heinrich Hennings als Berater aus Sterup und den ehemaligen Verbandsvorsteher Peter B. Petersen. Er war noch f√ľr den Jahresabschluss 2016 verantwortlich.
Anschlie√üend stellte sich Heiner Nissen von der Wittkielgruppe als neuer Datenschutzbeauftragter des ‚ÄěWBV Grimsau‚Äú vor. In seiner Kurzvorstellung erkl√§rte er, dass es fast unm√∂glich sei die neue Datenschutz-Grundverordnung zu 100% zu erf√ľllen. Heiner Nissen wurde ohne Gegenstimmen neuer Datenschutzbeauftragter des WBV.
Auch der Pr√ľfbericht zur gesetzlichen Kassenpr√ľfung und der Bericht der Kassenpr√ľfung best√§tigten die Korrektheit der Kassenf√ľhrung in 2017. Somit wurden der Jahresabschluss 2017 einstimmig genehmigt und Vorstand und Kassenf√ľhrung einstimmig entlastet. Gr√∂√üere Ausgaben entstanden durch R√§umarbeiten der verrohrten und der offenen Gew√§sser (9.681 Euro) sowie f√ľr Unterhaltsaufwendungen f√ľr rund 22 km nicht bezuschusster Flie√ügew√§sser.
Aufgrund gesetzlicher Vorgaben hat der WBV einen Nachtragshaushalt in H√∂he von 60.000 Euro beschlossen, um damit Gew√§sserrandstreifen zu erwerben. Die Randstreifen dienen dem Umwelt- und Gew√§sserschutz. F√ľr den Mehrbedarf wurde der Verm√∂genshaushalt im Nachtrag  einstimmig von 100.000 auf 160.000 Euro erh√∂ht.
Anschlie√üend berichtete Dr. Claus Messer √ľber die Ergebnisse der vorangegangenen Amtlichen Gew√§sserschau mit den Schauleuten und seiner T√§tigkeit im abgelaufenen Jahr.
Sein Fazit zur Gew√§sserschau war kurz und pr√§gnant: ‚ÄěAlle verbandseigenen Flie√ügew√§sser sind in einem guten Zustand. Aber das Rohrleitungssystem ist in die Jahre gekommen.‚Äú Da gibt es viel zu sanieren und zu reparieren
Zurzeit betreut der WBV 741 Mitglieder. Er ist f√ľr 47 km Rohrleitungen mit und  23 km Rohrleitungen ohne Gew√§ssereigenschaft zust√§ndig, sowie f√ľr 35 km offene Gew√§sser.
In seinem Tätigkeitsbericht stellte der Verbandsvorsteher die Vielfalt des neuen Amtes vor. Es hat nicht nur mit Gewässerunterhaltung und Gewässerrandstreifen zu tun. Es fordert auch Erfahrung und Fachwissen in den Bereichen öffentliche Verwaltung und bei Stellungnahmen als Träger öffentlicher Belange.
Gleich zu Beginn erschreckte er die Anwesenden mit der Nachricht, dass er nur eine Amtszeit bis 2021 zur Verf√ľgung stehen werde. Es w√§re sinnvoll, sich bereits jetzt auf die Suche nach einem Nachfolger zu begeben.
Anschlie√üend stellte er in einem mit Bildern unterst√ľtzten Vortrag die Unterhaltsma√ünahmen an den Vereinsgew√§ssern vor. Dabei wurden auch die vorgefundenen Probleme diskutiert. Dabei ging es u. a. auch um die Installation von Gittern vor Rohrleitungen. Damit sollen Verstopfungen der Rohrleitungen verhindert werden. Allerdings m√ľssten die Gitter regelm√§√üig ges√§ubert werden. Dr. Messer schlug vor, diese Arbeiten √ľber eine Ehrenamtspauschale zu vergeben.
Ein Problem trat in diesem Jahr bei der Kontrolle der Kanalsch√§chte zutage. Die Landwirte haben eine Unterhaltspflicht f√ľr alle Kanalsch√§chte, in die ihre Drainagen entw√§ssern. Doch die Drainagen sind oftmals nicht korrekt angeschlossen. Darum sollte ein Aufruf an alle Landwirte ergehen, die Kanalsch√§chte dahingehend zu √ľberpr√ľfen, ob ihre Drainageleitungen korrekt in den Schacht eingefasst sind, keine Verschlammung im Schaft ist, eine Betonbodenplatte vorhanden ist und die Sch√§chte durch Deckel unfallverh√ľtend abgedeckt sind. Sollten die Landwirte bei dieser Pflichtaufgabe Fehler an verbandseigenen Leitungen finden, bittet Dr. Messer darum, den WBV zu benachrichtigen.
Im weiteren Verlauf seines Berichts empfahl der Verbandsvorsteher den Einsatz mobiler Kameras, um zu ergr√ľnden, wie stark die Rohrleitungen besch√§digt sind.
Dennoch gab es auch Arbeitserleichterungen f√ľr den Verbandsvorsteher durch Einsatz moderner Technik. Mit Tablet-PC und GPS konnten die oft nicht einmal den betroffenen Landwirten bekannten Vorfluter leicht gefunden und auch sofort ermittelt werden, wer f√ľr die Reparatur zust√§ndig ist.
In einem weiteren Tagesordnungspunkt wurden die Verbandsbeitr√§ge, die im letzten Jahr leicht erh√∂ht wurden, f√ľr 2019 best√§tigt. Der Grundbetrag betr√§gt 15 Euro und der Fl√§chenbeitrag f√ľr die Gew√§sserunterhaltung blieb bei 6 Euro je Beitragseinheit. Der Preis f√ľr die Rohrleitungen ohne Gew√§ssereigenschaft, in der Regel Rohrleitungen mit einem geringen Durchmesser, blieb mit 0,80 Euro je ha ebenfalls konstant.


  Datum: 28.12.18 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de