Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Vor dem B-Plan stand die Verkehrsz├Ąhlung

Von: Werner Barz


Das zu ├╝berplanende Gebiet hat eine Gr├Â├če von knapp unter 7.000 m┬▓.

Das zu ├╝berplanende Gebiet hat eine Gr├Â├če von knapp unter 7.000 m┬▓.

Planer Bernhard Gummert (l.) und Dipl. Ing. Ronald Mehling vom Seevetaler ÔÇ×VTT Planungsb├╝roÔÇť vor der elektronischen Verkehrsz├Ąhlungsanlage, die 30 Stundenlang nonstop den Verkehr an der Nordstra├če aufgezeichnet hat.

Planer Bernhard Gummert (l.) und Dipl. Ing. Ronald Mehling vom Seevetaler ÔÇ×VTT Planungsb├╝roÔÇť vor der elektronischen Verkehrsz├Ąhlungsanlage, die 30 Stundenlang nonstop den Verkehr an der Nordstra├če aufgezeichnet hat.

Die Aufnahmen des  Video-Aufzeichnungsger├Ątes werden zurzeit ausgewertet. Mitte April sollen sie vorliegen.

Die Aufnahmen des Video-Aufzeichnungsger├Ątes werden zurzeit ausgewertet. Mitte April sollen sie vorliegen.

Nach 30 Stundenbauten Bernhard Gummert und Ronald Mehling (l.)die Anlage gemeinsam  ab.

Nach 30 Stundenbauten Bernhard Gummert und Ronald Mehling (l.)die Anlage gemeinsam ab.

Wer in Kappeln die Nordstra├če aus Richtung Gelting bef├Ąhrt, wird rund 500 m  nach dem neuen Kreisel an der ersten Ampelkreuzung ein dem Verfall preisgegebenes ehemaliges Hotel- und Gastst├Ąttengeb├Ąude sehen: Die ehemalige ÔÇ×Alte SchiffsgalerieÔÇť

Seit sich der letzte P├Ąchter 2011 verabschiedet hat, steht das gesamte Geb├Ąude mit allen Anbauten leer. Seitdem wurde an dem Geb├Ąude auch nichts mehr gemacht. Entsprechend sieht es dort aus

Dem Eigent├╝mer ist die Situation auch ein Dorn im Auge. So entstand die Idee, das Gel├Ąnde  in einer Gr├Â├če von knapp 7.000 mÔÇť als Bauland f├╝r ein neues Projekt zur Verf├╝gung zu stellen. Einen Interessenten, der diese Gelegenheit gerne nutzen m├Âchte, gibt es auch schon.

Um das zu realisieren, hat der Grundst├╝ckseigent├╝mer das Kappelner Planungsb├╝ro ÔÇ×bg-projektentwicklungÔÇť von Bernhard Gummert  bereits im vergangenen Jahr beauftragt, ein Bauleitverfahren bei der Stadt Kappeln einzuleiten.

Im Juli 2018 wurde das Konzept eines ÔÇ×Energie- und  ZukunftparksÔÇť dem Bauausschuss der Stadt Kappeln vorgestellt. Dahinter steht die Idee, dass sich auf dem Grundst├╝ck Planer, Energieberater und Handwerksbetriebe ansiedeln, die sich dem Thema ÔÇ×neue EnergienÔÇť zugewandt haben. Ihnen sollte das Bauland zur Verf├╝gung gestellt werden, damit dort B├╝rogeb├Ąude, Werkst├Ątten und auch Wohnungen - u. a. f├╝r Mitarbeiter ÔÇôentstehen k├Ânnten, um so junge Familien nach Kappeln zu holen.

Das w├╝rde auch in den bestehenden Fl├Ąchennutzungsplan passen. Dort ist das Grundst├╝ck als Mischgebiet ausgewiesen. Somit k├Ânnte hier die Idee vom ganzj├Ąhrigen Arbeiten und Wohnen realisiert werden.

Der Kappelner Bauausschuss hat sich bereits mit diesem Thema befasst und sich  grunds├Ątzlich f├╝r ein Bauleitverfahren Ausgesprochen.  Wegen Arbeits├╝berlastung des Bauamtes und  parallel  laufender Verfahren wurde das Bauleitverfahren nicht sofort gestartet, sondern f├╝r den Herbst 2019 in Aussicht gestellt.

F├╝r den zust├Ąndigen Projektentwickler sollte diese Zustimmung der Startschuss sein, weitere Investoren f├╝r das Gel├Ąnde zu interessieren. Das aber wiederum w├Ąre nur gegangen, wenn die Rahmenbedingungen gekl├Ąrt w├Ąren. Da geht es um die Fragen, wie gro├č die zu bebauende Fl├Ąche ist, wieviel Etagen die geplanten Geb├Ąude haben d├╝rfen. Auch die Entw├Ąsserung muss ebenso wie die Zufahrt zum Grundst├╝ck gekl├Ąrt sein. Daran arbeitet Bernhard Gummert derzeit.

Um aber  die Wartezeit von 14 Monaten   nicht nutzlos verstreichen zu lassen, hat Gummert in Absprache mit B├╝rgermeister Heiko Traulsen und mit Unterst├╝tzung der Bauausschussvorsitzenden Lars Braack (SPD) und seines Stellvertreters Karsten Poppner (CDU) die notwendigen Infos und Unterlagen ├╝ber L├Ąrmschutz, Bodengutachten, Entw├Ąsserung, Bauleitverfahren und die verkehrsm├Ą├čige Erschlie├čung bereits erhalten. Dabei stellte sich heraus, dass, weil das Grundst├╝ck im Kreuzungsbereich der B 199 und der Flensburger Stra├če liegt,  laut Mitteilung des ÔÇ× Landesbetriebs  VerkehrÔÇť, die verkehrliche Erschlie├čung neu  bewertet werden muss. Und dazu ist eine Verkehrsz├Ąhlung zwingend erforderlich.

Somit musste Planer Gummert erst einmal ermitteln lassen, wie stark der Verkehr auf der Nordstra├če (B 199) ├╝berhaupt ist. Gleichzeitig musste gekl├Ąrt werden, wieviel Fahrzeuge t├Ąglich das neue Mischgebiet ÔÇô mit je 50% Wohn- und Betriebsfl├Ąchen ÔÇô anfahren und verlassen. Ein hohes Verkehrsaufkommen w├╝rde sich n├Ąmlich im Bereich der Grundst├╝ckseinfahrt in der Flensburger Stra├če negativ auf den flie├čenden Verkehr auswirken und eventuell auch zu Stauungen f├╝hren. In diesem Fall m├╝sste ├╝ber eine Verlegung der Zu- und Ausfahrten nachgedacht werden.

Um diese Situation zu bewerten, beauftragte Bernhard Gummert das ÔÇ×VTT Planungsb├╝roÔÇť aus Seevetal mit der Verkehrsz├Ąhlung an der Kreuzung Nordstra├če/Flensburger Stra├če. Und diese Aufgabe ├╝bernahm Dipl. Ing. Ronald Mehling. Auf seine Weisung hin wurde Mitte M├Ąrz eine Kamera an der Kreuzung installiert, die rund 30 Stunden lang den Verkehr videom├Ą├čig aufzeichnete.

Viele Autofahrer, die  die Kamera in etwas mehr als 3 m H├Âhe bemerkten, traten auf die Bremse, weil sie dachten, ihre Geschwindigkeit w├╝rde gemessen.

 F├╝r die Fu├čg├Ąnger war es einfacher. F├╝r sie war eine Kurzinformation angebracht, aus der hervorging, dass keine Geschwindigkeit gemessen werde, sondern nur der Verkehr gez├Ąhlt werde. Die Anlage ist seit einigen Tagen abgebaut. Derzeit findet die Auswertung statt. Die wird sp├Ątestens Mitte April vorliegen.  Und Bernhard Gummert hofft, dass die Messung g├╝nstig f├╝r das geplante Vorhaben verlaufen ist. Dann h├Ątte der B-Plan eine Chance, - und damit das gesamte Projekt.

Und vielleicht w├╝rde ein positives Ergebnis auch dazu f├╝hren, dass die Bearbeitung k├╝nftig z├╝giger vorangehen k├Ânnte, w├╝nscht sich Planer Bernhard Gummert.


  Datum: 31.03.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de