Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Olpenitz ist "entenfreundlich"

Von: Werner Barz


Entenwohnung“, die ein echter Hingucker geworden ist. Jetzt wird nach weiteren sinnvollen Projekten gesucht.

Die Macher sind stolz auf die neue „Olpenitzer Entenwohnung“, die ein echter Hingucker geworden ist. Jetzt wird nach weiteren sinnvollen Projekten gesucht.

In Olpenitz machten sich die Mitglieder der Dorfgemeinschaft Sorgen um „bezahlbare Wohnungen fĂĽr Enten“, Die sind knapp geworden. Darum wurde beschlossen, „die Wohnungslosigkeit der Enten zu beenden“. Diese Sorge erreichte die beiden Aktivisten der Ddorfgemeinschaft,  Olaf Stefanides und Lothar Lucht. Und schon wurde der Plan geboren, zwei schwimmende Entenhäuser zu bauen und sie auf den beiden Teichen in der DorfstraĂźe aufzubauen. Ein kleineres Entenhaus wurde bereits vor einigen Wochen  in der DorfstraĂźe 9 aufgebaut. Jetzt wurde auch das größere fertigt und in dem ehemaligen Löschteich in der DorfstraĂźe 7 „als schwimmende Entenwohnung“ installiert.
Gebaut wurde es von Winfried Thomas. Er und seine Frau Ursula sind NeubĂĽrger in Olpenitz.
Rund ein  Dreivierteljahr hat er daran gearbeitet. „Immer mal“, wie er erklärt. Manchmal gab es auch Hilfe. Das rund 50 kg schwere Reetdach hat die Dachdeckerei Poppner gesponsert und auch im Auftrag des Verschönerungsvereins Kappeln gebaut. Das Haus ist aus Holz gebaut. Damit die Wände nicht durch Feuchtigkeit gefährdet werden, wurden zwischen  Dach  und den Wänden Metallplatten angebracht, die die Wände vor Feuchtigkeit schĂĽtzen sollen.
Das neue, im „Fachwerklook“ gestaltete und rund einen Meter hohe Entenhaus, wurde jetzt im Rahmen eines Frühschoppens unter Beteiligung von 20 helfenden Zuschauern ganz offiziell zu Wasser gelassen. „Da stecken mindestens 200 Euro Materialwert drin“, erklärte Winfried Thomas den Anwesenden.
Das neue Olpenitzer „Entenhaus“ wurde inmitten des Teiches installiert und an Seilen befestigt. Es schwimmt auf Rohren. Zur Stabilisierung wurden zusätzlich vier Ausleger aus kugelförmigen Styropur angebracht. Sie sollen dafür sorgen, dass das „schwimmende Entenhaus“ bei Sturm nicht umkippt.
Alles ist „entenmäßig“ hergerichtet. Aber noch fehlen die Bewohner. Die Olpenitzer Bürgerinnen und Bürger hoffen, dass bald ein Erpel die neue Chance erkennt und in den Neubau einzieht. Dann würde sicher bald eine Ente folgen, - und sicher auch ganz schnell neuer Entennachwuchs.


  Datum: 04.09.18 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2018 Kappeln-Ellenberg.de