Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Partnerschaftsbesuch in Ustka

Von: Werner Barz


(v.l.) Christian Andresen, Frank Nickel und Helmut Schulz legen am Ustkaer Ehrenmal  ein Blumengebinde in den bundesdeutschen Farben nieder.

(v.l.) Christian Andresen, Frank Nickel und Helmut Schulz legen am Ustkaer Ehrenmal ein Blumengebinde in den bundesdeutschen Farben nieder.

Die St├Ądtepartnerschaft zwischen Kappeln und der polnischen Partnerstadt Ustka/Stolpm├╝ndehat sich zu einer festen Gr├Â├če in den vergangenen Jahren entwickelt. Nachdem Kappeln zu den Heringstagen Besuch aus Ustka bekommen hatte und der stellvertretende B├╝rgermeister Bartosz Gwozdz-Sproketowski  bei der Heringswette sogar zum Heringsk├Ânig gek├╝rt worden war, weil er die Pfunde der Heringe, die am Himmelfahrstag im Rahmen der Heringswette mit einem Netz am Ende des Heringszaunes aus der Schlei gezogen worden waren, am genauesten gesch├Ątzt hatte.

Damit hatte Kappeln erstmalig einen ÔÇ×internationalen Heringk├ÂnigÔÇť mit Sitz au├čerhalb von Kappeln. Um die Entfernung nicht zum Problem werden zu lassen, sprachen die polnischen Freunde vor ihrer Heimreise noch ganz schnell eine Gegeneinladung zu ihrem traditionellen Stadtfest im Sommer aus.

Deshalb machte sich im August dann eine Delegation aus Kappeln den Weg nach Ustka. Mit dabei waren der neue B├╝rgervorsteher Frank Nickel mit seinen beiden Stellvertretern Helmut Schulz und Christian Andresen und der Stadtvertreter Rainer Moll. Im Gep├Ąck hatten sie, neben kleinen Gastgeschenken, auch eine Leihgabe von bildnerischen Arbeiten der K├╝nstler Andrea Gose, Otto Neumeister, Marlies Rzadkiewicz und Thomas Stribick aus der Angeliter Region. Diese Bilder sollen rund ein Jahr lang im Kunstmuseum von Ustka ausgestellt werden. Im Gegenzug nahm  die Kappelner Delegation Fotografien des polnischen K├╝nstlers Waldemar Janiszewski mit nach Kappeln. Diese Fotografien zeigen  gro├čformatige Luftaufnahmen von Ustka und seiner Region. Die Bilder werden im Herbst dieses Jahres im Rathaus ausgestellt.

Begr├╝├čt wurde die Kappelner Abordnung bei Ankunft von Ustkas B├╝rgermeister Jacek Graczyk und einigen Stadtvertreter. Und es gab die ersten Gespr├Ąche, - auf Englisch oder mithilfe eines  Dolmetschers. Der n├Ąchste Tag begann mit einem gemeinsamen Marsch mit Fischern in traditioneller Kleidung durch die Stadt. Auf der voll besetzten Promenade wurde den Anwesenden Die Kappelner Delegation von B├╝rgermeister Graczyk vorgestellt und das dabei auch das Stadtfest er├Âffnet. Es folgte ein Rundgang ├╝ber die rund 2 km lange Promenade. Dabei wurde u. a. auch das Kunstmuseum besichtigt.

Beim Spaziergang durch die Stadt fielen den G├Ąsten die vielf├Ąltigen Sanierungen und Neubauten von Stra├čen und H├Ąusern positiv auf. Der Abend endete beim Abendessen mit vielen guten Gespr├Ąchen. Einer der Punkte war z.B. dass es in Polen offenbar nicht so viele b├╝rokratische Hindernisse beim Bau von Stra├čen und H├Ąusern gibt. 

Zu Mari├Ą Himmelfahrt, er ist im katholischen Polen ein Feiertag und traditionell der Tag der Armee und der Seeleute, fand ein Gottesdienst im Freien statt. Der Altar war auf dem Achterdeck eines polnischen Minensuchbootes an der Pier aufgebaut. Mehrere hundert Besucher verfolgten die Messe und das anschlie├čende milit├Ąrische Zeremoniell mit Niederlegung von Blumengebinden am Ehrenmahl. B├╝rgervorsteher Frank Nickel und seine Vertreter legten f├╝r die Stadt Kappeln Blumen in den deutschen Farben nieder. Die anschlie├čend geplante Seefahrt zur ├ťbergabe von Kr├Ąnzen ins Wasser musste wegen zu starkem Seeganges leider ausfallen. Der Kommandant des Minensuchbootes nahm aber die Kr├Ąnze an Bord, um sie w├Ąhrend der R├╝ckfahrt des Schiffes nach Danzig der See zu ├╝bergeben. 

Am n├Ąchsten Morgen ging es f├╝r die Kappelner Delegation wieder zur├╝ck nach Hause. Dabei nahmen die Beteiligten viele neue Eindr├╝cke mit.


  Datum: 03.09.18 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2018 Kappeln-Ellenberg.de