Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Aus dem Verein "Kunsthaus HĂ€nisch" wurde "Kunsthaus Kappeln"

Von: Werner Barz


Der neue „alte Vorstand“, teilweise in neuer Funktion (v.l.): Kurator Dr. Alf Hermann,  Kristin Sackschewski (2. Vors.), Prof- Dr. Jörg Haasters (Vors.), Dr. JĂŒrgen Brand (Kassenwart),  Silke Hillmann (SchriftfĂŒhrerin) und der neue KassenprĂŒfer Manfred Jacobi.

Der neue „alte Vorstand“, teilweise in neuer Funktion (v.l.): Kurator Dr. Alf Hermann, Kristin Sackschewski (2. Vors.), Prof- Dr. Jörg Haasters (Vors.), Dr. JĂŒrgen Brand (Kassenwart), Silke Hillmann (SchriftfĂŒhrerin) und der neue KassenprĂŒfer Manfred Jacobi.

Sofort nach der Satzungs- und der damit verbundenen NamensĂ€nderung prĂ€sentierte Mitglied Alfred Hillmann einen Vorschlag fĂŒr ein neues Vereinslogo.

Sofort nach der Satzungs- und der damit verbundenen NamensĂ€nderung prĂ€sentierte Mitglied Alfred Hillmann einen Vorschlag fĂŒr ein neues Vereinslogo.

Vorstand und Mitglieder des Vereins „Kunsthaus HĂ€nisch e. V.“ können wieder zuversichtlich in die Zukunft schauen. Das wurde auf der Mitgliederversammlung im „Raum des  Gastes“ im Kappelner Rathaus deutlich, zu der Vorsitzender Prof. Dr. Jörg Haasters ein ĂŒbervolles Haus begrĂŒĂŸen konnte. Den Anwesenden machte er dabei Mut, als er in seinem Jahresbericht ĂŒber die erfolgreiche Vorstandsarbeit im abgelaufenem Jahr berichtete. Obwohl die Existenz des Vereins gefĂ€hrdet war. Denn die Familie HĂ€nisch hatte den Überlassungsvertrag fĂŒr das VereinsgebĂ€ude nach 10.jĂ€hriger Laufzeit zum 10.3.2018 gekĂŒndigt.
Der Vorstand war zum Handeln gezwungen worden, weil der Verein  der Verein keinen Ort mehr hatte, wo er seine Workshops, Ausstellungen, Lesungen und Musikveranstaltungen veranstalten konnte.  Das wĂ€re das Aus fĂŒr den Kunstverein gewesen.
Ein neuer Vereinssitz musste gefunden werden. Dabei wurde auch ĂŒber einen Standort im Bereich des Kappelner MĂŒhlenumfeldes nachgedacht. DarĂŒber wurde mit dem BĂŒrgermeister gesprochen. Der versprach zwar UnterstĂŒtzung, verwies aber gleichzeitig darauf, dass die Planung  im MĂŒhlenumfeld noch Jahre in Anspruch nehmen wĂŒrde. Eine schnellere Lösung musste her. Die wurde in der Poststraße 5 gefunden. Die Immobilie wurde von der Familie Spliedt zur VerfĂŒgung gestellt. Am 8. Juni wird der Kunstverein hier einziehen. Somit war der Verein „Kunsthaus HĂ€nisch“ gerettet und kann entsprechend weitergefĂŒhrt werden, - mindestens fĂŒr drei  Jahre.
Nachdem der Verein weiterbestehen kann, aber unter dem neuen Namen „Kunsthaus Kappeln“, wird auch wieder der Mitgliedsbeitrag eingezogen, erklĂ€rte der Vorsitzende Dr. Haasters. Den Einzug hatte der Vorsitzende gestoppt, weil die Zukunft des Vereins ungewiss war.
Im Anschluss an den Bericht des Vorsitzenden, stellte Kurator Dr. Alf Hermann die VereinsaktivitĂ€ten des abgelaufenen Jahres vor. Die meisten der Ausstellungen von MĂ€rz 2018 bis heute hatte seine VorgĂ€ngerin Angeline Schube-Focke organisiert, berichtete Dr. Hermann. Doch nach Eröffnung der Ausstellung mit Werken von Hans-Ruprecht Leiß hörte sie auf. Dr. Alf Hermann ĂŒbernahm diese Arbeit.
Die letzte Ausstellung im HĂ€nischhaus stand unter dem Motto „Frauenblicke“.  Die folgende Graffiti-Ausstellung fand mit UnterstĂŒtzung von BĂŒrgermeister Heiko Traulsen statt, Und sie geht noch bis zum 9. Juni 2019. Bevor sie endet, soll im neuen Haus in der Poststraße eine Fotoausstellung mit  Bildern des „Fotoclubs Schleswig“  und der von Alf Hermann gegrĂŒndeten „Fotogruppe Kappeln“  starten. Weiter sind Ausstellungen zum Thema  „Retrospektive Reese/Lambertz“ sowie eine Kombi-Ausstellung mit maritimen Arbeiten von Ole West und eines Hamburger KapitĂ€ns in Planung.
KĂŒnftig will Alf Hermann darauf achten, dass der Verein auf jeden Fall seine Betriebskosten erwirtschaftet. Deshalb möchte er, dass bei Ausstellungen auch etwas verkauft wird.  Außerdem sollen im „Begleitprogramm der Ausstellungen alle KĂŒnste berĂŒcksichtigt“ werden. Am neuen Standort möchte er mit der benachbarten KĂŒnstlerkneipe „Palette“ enger zusammenarbeiten. Auch mit dem „Ostseeresort Olpenitz“ (ORO)könnte er sich eine Zusammenarbeit vorstellen. Mit den Eignern des neuen ORO-Edekamarktes wurde bereits gesprochen. Hier könnte bereits im Sommer ein Kunstabend veranstaltet werden, auf dem sich der Verein vorstellt.
Daran anschließend stellte Dr. JĂŒrgen Brand  den Kassenbericht vor. Der wurde einstimmig akzeptiert und der Vorstand einstimmig entlastet.
Im Rahmen einer einstimmig beschlossenen SatzungsĂ€nderung wurde der Verein, weil das „Haus HĂ€nisch“ nicht mehr Teil des Vereins ist, in „Kunsthaus Kappeln e. V.“ umbenannt. Ferner wird der Kurator Teil des Vorstands sein. ZusĂ€tzlich darf der Vorstand drei Beisitzer, jeweils fĂŒr zwei Jahre, fĂŒr bestimmte Aufgaben ernennen. Die könnten die Aufgaben eines Beirates ĂŒbernehmen.
Bei den anstehenden Wahlen wurden Prof. Dr. Jörg Haasters (Vorsitzender) und   Dr. JĂŒrgen Brand (SchriftfĂŒhrer) einstimmig in ihren Ämtern bestĂ€tigt. Aufgrund der SatzungsĂ€nderung wurde der bislang ehrenamtlich  im Verein arbeitende Kurator Dr. Alf Hermann als neues Vorstandsmitglied gewĂ€hlt. Auch diese Wahl erfolgte einstimmig. Neuer KassenprĂŒfer wurde Manfred Jacobi.
In seinem abschließenden Grußwort zeigte sich BĂŒrgermeister Heiko Traulsen, der die GrĂŒĂŸe der Stadtvertretung ĂŒberbrachte, erfreut darĂŒber, dass der Verein „Kunsthaus Kappeln“ eine Zukunft hat. Und er versprach, sich fĂŒr ein Kulturzentrum im MĂŒhlenumfeld einzusetzen. Hier könnte der ehemalige Schweinestall zum Kunstzentrum aufgewertet werden. Allerdings machte er auch deutlich: „Die endgĂŒltige Entscheidung dafĂŒr muss von der Politik kommen.“


  Datum: 02.05.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de