Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  21. Eckernförder Sprottenturnier

Von: Werner Barz


Zwei, die sich ĂĽber den Erfolg freuen: Karateka Lars Naujocks und Trainer Werner Wilhelmsen.

Stolz präsentiert Lars Naujocks (9) Pokal und Ehrenurkunde bei der Siegerehrung.

KAPPELN (rz):
Er ist 9 Jahre alt und schon ein Siegertyp. Er ist sportbegeistert und ist in den Wettkampfsportarten Judo, Handball, FuĂźball und Karate aktiv. Er heiĂźt Lars Naujocks, ist neun Jahre alt und im Amt SĂĽderbrarup zuhause.
Und wenn man ihn fragt: „Was magst Du am liebsten?“, kommt prompt die Antwort: „Karate.“
Karate ist seine Leidenschaft. Hier kann er sich entfalten und - das ist für ihn motivierend –stetig und zielstrebig verbessern. Und darum ist er als Karateka Mitglied im Kappelner Judo- und Karateklub „Tokaido“. Und er nimmt auch regelmäßig am Training teil. Im vergangenen Jahr wurde er sogar Landesmeister in seiner Altersgruppe.
Dass er im Karate immer noch gut ist, hat er am Wochenende beim „21. Sprottenwettkampf“ des Eckernförder Karatevereins „Fuji Yama e. V.“ gezeigt. Das Turnier fand in Halle 3 des Schulzentrums Süd statt.
 Stefan Naujocks nahm in der Altersgruppe „U 11“ im Kumite daran teil. In dieser Klasse kämpften die Gegner direkt gegeneinander. Gekämpft wurde auf vier Matten. An dem Turnier nahmen mehr als 300 Karate-Sportler in verschiedenen Altersklassen teil. Sie kamen aus der gesamten Bundesrepublik und auch aus Dänemark.
Eigentlich wollte Lars Naujocks beim Turnier nur seinen aktuellen Leistungsstand abtesten. „Mitmachen, um zu lernen“. Das war sein Ziel. Und das war alles andere als niedrig angesetzt.
In seine Kämpfe ging Lars Naujoks sehr konzentriert und zeigte dabei dynamisches und schnelles Karate. Seine Kämpfe gewann er klar und ohne Gegentreffer. In der ersten Runde hatte er ein Freilos. Da konnte er sich anschauen, wie seine künftigen Gegner kämpften.
Bereits in der nächsten Runde bestätigte er in Eckernförde seine gute Form und besiegte seinen Hamburger Gegner glatt mit 4:0 Punkten. Im Finale legte er dann noch einen drauf. Denn im Finale besiegte er seinen Gegner aus Hittfeld/Niedersachsen vor Ablauf der regulären Kampfzeit mit 8:0 Punkten. Innerhalb von nur einer Minute traf er zwei Mal mit dem Fuß den Kopf des Gegners und zwei Mal kam er mit der Faust zum Körper durch. Und damit war der Kampf beendet. Beim Boxen hatte man gesagt, dass er durch technischen KO gewonnen habe.
Jetzt richtet er seine Gedanken auf das kommenden Jahr- 2020 will er gute Leistungen bringen und auch wieder Landesmeister werden.


  Datum: 04.10.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de