Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Tannenbaum in der Innenstadt steht bereits

Von: Werner Barz


Auch in diesem Jahr wird der Rathausmarkt von einer pr├Ąchtigen Tanne beherrscht.

Im Nordhafen wurde der Tannenbaum von zahlreichen Zuschauern erwartet. Sie wollten den Baum auf dem Weg zum Rathausmarkt begleiten.

Es war f├╝r Baggerfahrer Lutz Br├╝ckner kein Problem Tanne und Tannenbaumfu├č zusammenzubringen.

KAPPELN (rz).
Die Weihnachtszeit naht mit Riesenschritten. In allen Orten beginnt man, sich auf die Adventszeit und Weihnachten vorzubereiten. Auch in Kappeln. Einkaufen soll zum Erlebnis werden. Und nat├╝rlich in weihnachtlicher Umgebung.
Einen schwierigen Teil davon haben die Verantwortlichen von ÔÇ×Wirtschaftskreis Pro KappelnÔÇť und WTK bereits mit Bravour und ÔÇô trotz Sturm ÔÇô in Kappeln geschafft. Seit Freitagabend steht der Tannenbaum auf dem Rathausmarkt. Er wurde mit volksfestartiger Beteiligung von ├╝ber 500 Zuschauern fest auf dem Rathausmarkt aufgestellt. Noch ist er nicht beleuchtet. Das soll in den n├Ąchsten Tagen geschehen, wie Andreas Isaack, der Elektromeister des Kappelner Bauhofes, erkl├Ąrte.
Den Baum hatte zuvor Bauhofleiter Erwin Petersen mit seinem Team ausgesucht. Es gab in diesem Jahr mehrere potenzielle Baumspender. Die Fachleute vom Bauhof haben den richtigen ausgesucht. Das werden alle best├Ątigen, die den Baum sehen. Rund 13 m hoch, sch├Ân gewachsen in rund 40 Jahren, wird er in k├╝rze die Besucher der Innenstadt mit seinen einladenden ├ästen erfreuen. Ein sch├Âner Anblick. Gefunden wurde er auf dem Grundst├╝ck der Familie Loest in der Friedrich-Hebbel-Stra├če.
Das Problem war nur, wie bekommt man diesen Riesenbaum durch die teils engen Kappelner Stra├čen, ohne die Geb├Ąude zu besch├Ądigen. Das schafften die Bauhofmitarbeiter gemeinsam mit Lutz Br├╝ckner, Junior-Chef der in Mehlbyidek beheimateten Tiefbaufirma ÔÇ×Br├╝ckner RohrbauÔÇť. problemlos. Er sa├č am Steuer des Baggers, mit dem der Tannenbaum transportiert wurde. Die st├Ądtischen Mitarbeiter ├╝bernahmen die S├Ągearbeiten, halfen beim Transport und beim Aufstellen. Doch zun├Ąchst waren die Bauhofm├Ąnner gefragt. Sie traten bereits am Freitagvormittag zu den Vorbereitungsarbeiten an. St├Ârende ├äste wurden entfernt und der Baumfu├č auf die richtige Gr├Â├če zugeschnitten. Abges├Ągt wurde die Tanne dann am Nachmittag, nachdem der Stamm sicher mit dem Bagger verbunden war.
Gesichert durch mehrere Polizeifahrzeuge brauchte der Bagger mit Tanne rund eine Stunde die knapp 200 m bis zum Nordhaften. Dadurch entstand auf der B 203 ein Stau, der bis weit auf die B 201 reichte.
Am Steuer des Baufahrzeugs sa├č Lutz Br├╝ckner. Da er wegen der gro├čen Tanne die Stra├če nicht sehen konnte, war er auf die Hilfe der Bauhofmitarbeiter angewiesen. Die mussten auch schon mal die Tanne querstellen, damit keine Stra├čenlampen besch├Ądigt wurden. ├äste mussten zur├╝ckgebogen werden, weil die Stra├čen, vor allem in der Innenstadt, nicht breit genug waren.
Am Nordhafen wurde der Baum bereits von hunderten Schaulustigen erwartet. Darunter waren auch einige Laternentr├Ąger. Nachdem die notwendigen Zuschauerfotos im Kasten waren, ging es mit musikalischer Begleitung durch die Bl├Ąser der Kreismusikschule unter Leitung von Arno Panske weiter ├╝ber den Dehnthof zur Schmiedestra├če und dort rechts runter Richtung Rathausmarkt. Dort wurde der Baum komplikationslos in die vorbereitete Fassung eingearbeitet. Die Zusammenarbeit zwischen Bauhof und Br├╝ckner Rohrtechnik hatte wieder einmal problemlos geklappt. Und damit konnte das kleine Volksfest aus Anlass des Tannenbaumaufstellens starten. F├╝r die Musik sorgte der Musikzug der Musikschule. Und zwei Grillst├Ąnde und ein Waffelstand hatten alle H├Ąnde voll zu tun, die Hungrigen mit Grillwurst oder Waffeln und die Durstigen mit wohlriechendem Punsch zu versorgen.
Mit unter den Feiernden war Helga Thurau. Sie verteilte nicht nur f├╝r den Wirtschaftskreis, die WTK und den ÔÇ×AK InnenstadtÔÇť Gutscheine f├╝r Grillwurst an Kinder, sondern auch noch Teilnahmescheine f├╝r ÔÇ×Kappelns 4. StiefelsucheÔÇť. Die Stiefelsuche wird als erstes Projekt des ÔÇ×AK InnenstadtÔÇť in der Adventszeit gestartet. Kinder, die daran teilnehmen wollen, m├╝ssen den ausgef├╝llten Teilnahmeschein zusammen mit einem mit dem Namen des Kindes markierten und geputzten Schuh bei Spielwaren Schmidt in der Schmiedestra├če 30 bis Freitag, 29. November, abgeben. Ab Donnerstag, 6. Dezember, haben die Kinder dann Gelegenheit, ihre Stiefel in den teilnehmenden Kappelner Gesch├Ąften in der Innenstadt zu suchen. Die Suchaktion nach den vom ÔÇ×Nikolaus gef├╝llten Schuhe, endet am 20. Dezember. Ab dem 1. Januar 2020 k├Ânnen die nicht gefundenen Stiefel bei der WTK, Nordstra├če 1, abgeholt werden. Es wird aber gebeten, den 2. Stiefel als Nachweis mitzubringen.


  Datum: 24.11.19 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2019 Kappeln-Ellenberg.de