Sie befinden sich hier:  
Wichtige Links:  Mediadaten | Impressum | Kontakt | 
Wichtige Funktionen: Schrift NormalAccesskey


  Erster Strandaschenbecher am Hasselberger Strand

Von: Werner Barz


Der Nutzungshinweis fĂĽr den Strandaschenbecher steht auf der Info-Tafel.

DLRG-Vorsitzender Hans-Jürgen Horn, Bürgermeister Hans-Heinrich Franke, Tourismusausschussvorsitzende Ines Wilk, und die Initiatoren Lasse Ole Wilk und Miká Nazarenus (v.l.) bei der offiziellen Indienststellung des „Strandaschenbechers“ am Hasselberger Strand im Amt Geltinger Bucht.

HASSELBERG (rz).
Für die neue Strandsaison 2020 bietet der Hasselberger Strand seinen Besuchern eine pfiffige Neuheit, die dem Umweltschutz dienen soll, und die sich dabei zielgerichtet an die Raucher wendet. Ab sofort gibt es am Hasselberger Strand, - er ist mit über 4 km Länge der größte im Kreis Schleswig-Flensburg, - einen „Strandaschenbecher“. Mit dessen Hilfe soll verhindert werden, dass Zigarettenstummel achtlos am Strandsand weggeworfen werden und so die Meere verschmutzen.
Die Idee des „Strandaschenbechers“ stammt von Lars-Oke Wilk aus Schwackendorf (15), Mikà Nazarenus aus Oersberg (14) und Finn Alford aus Sörup (15).
Sie haben das benötigte Holz im Hagebaumarkt gekauft, 50 Euro dafür bezahlt und dann noch vier Arbeitsstunden investiert. Herausgekommen ist eine Info-Tafel, die auf dem Deich am Hasselberger Strand, etwa 50 m vom DLRG-Stützpunkt, an der Ausfahrt Schellrott aufgestellt wurde. Alle Ausschüsse und die Gemeindevertretung Hasselberg haben mit ihren Beschlüssen dafür gesorgt, dass dabei alles rechtens ablief.
Die drei Schüler aus dem Amt Geltinger Bucht wollten, wie sie bei der offiziellen Vorstellung des „Strandaschenbechers“ im Beisein von Hasselbergs Bürgermeister Hans-Heinrich Franke, dem Vorsitzenden der „DLRG Gelting-Golsmaas-Hasselberg e. V.“, Hans-Jürgen Horn, und der Vorsitzenden des Hasselberger Touristikausschusses Ines Wilk, berichteten, mit ihrer Initiative dazu beitragen wollen, „dass unsere Strände sauberer werden.“
Der neue „Strandaschenbecher“ besteht aus einer Info-Tafel. Auf der wird die Nutzung erläutert. Darunter sind ein paar Blechdosen aufgehängt, die die Raucher mit an den Strand nehmen dürfen, um Zigarettenkippen und kleine Müllreste zu entsorgen. Beim Verlassen des Strandes sollen die Dosen wieder zum „Strandaschenbecherr“ zurückgebracht werden, dort in die großen Mülleimer entleert und dann wieder an die Info-Tafel für die folgenden Nutzer angehängt werden.
Bei der offiziellen Inbetriebnahme am vergangenen Wochenende dankte Bürgermeister Franke den drei Initiatoren für ihre Initiative. Er hoffe, dass die Strandbesucher davon regen Gebrauch machen werden. Dennoch werde die Gemeinde Hasselberg weiterhin vor der Saison und bei Bedarf den Hasselberger Strand maschinell säubern. Der Strand soll Naturstrand bleiben, der der Erholung dient. Und da kann die Aktion der drei Schüler gut und sehr sinnvoll sein. Deshalb bedankte er sich bei den drei Schülern, die allerdings nur zu zweit anwesend waren, - Finn Alford aus Sörup fehlte, mit einem Flachgeschenk.
Auch die Vorsitzende des Tourismusausschusses, Ines Wilk lobte die Arbeit der drei Jungen. Sie könnte, wenn alles gut geht, künftig Müllsammlung en am Strand überflüssig machen.
Für die drei Jugendlichen erläuterte Lass Oke Wilk die Intention, sich zu engagieren: „Wir wollten dazu beitragen, dass unsere Strände sauberer werden.“ Dass sich „sich Jugendliche Gedanken über den Strand machen“, darüber freute sich Bürgermeister Hans-Heinrich Franke ganz besonders.


  Datum: 31.05.20 09:00 Uhr



Seite Drucken |

© 2020 Kappeln-Ellenberg.de